Wordwall

Wordwall ist ein Tool um schnell und einfach Online-Quizze in verschiedensten Versionen zu erstellen. Insbesondere Sprachlehrer werden mit diesem Tool ihre Freude haben, da es sich u.a. auch sehr gut für Vokabel- und Grammatikübungen einsetzen lässt. Aber auch Lektoren anderer Disziplinen werden Wordwall sinnvoll nutzen können.

Remote Based Jobs Openings in Wordwall | Remoters

LINK: https://wordwall.net/

Nachdem man sich registriert hat, kann man sogleich mit der Erstellung eines Quizzes beginnen. Dazu wählt man zunächst eine Vorlage aus (z.B. Quiz, Match up, Group sort etc.). Anschließend gibt man in Abhängigkeit der Vorlage die Begriffe, Definitionen, Fragen, Antworten etc. ein. Sobald man fertig ist, kann man das Quiz gleich einmal selbst ausprobieren.

Ein Quiz kann mit nur einem Klick in eine andere Version bzw. Vorlage überführt werden, was für mehr Abwechslung beim Spielen sorgt. Außerdem kann man in Bezug auf das Erscheinungsbild eines Quizzes zwischen verschiedenen Designs wählen.

Das fertige Quiz kann entweder im Präsenzunterricht mittels Beamer an die Leinwand projiziert und gemeinsam bearbeitet werden. Alternativ kann den Studierenden die Bearbeitung des Quiz auch mittels Internet-Link oder QR-Code bis zu einem definierten Termin als Hausaufgabe aufgetragen werden. Dabei kann auch eine maximale Bearbeitungsdauer für das Quiz definiert werden. Schließlich kann festgelegt werden, ob am Ende des Quizzes das erzielte Ergebnis angezeigt wird. Der Lektor kann nach Ablauf der Bearbeitungsfrist ein Dashboard mit den Ergebnissen der Studierenden einsehen.

Beispiel: https://wordwall.net/play/26694/673/438

Für eine systematische Ablage der erstellten Quizzes können Ordner angelegt werden.

Wer Anregungen benötigt, welche Arten von Quizzes erstellt werden können, kann in den von der Community erstellten und öffentlich zugänglich gemachten Quizzes zugreifen.

Die Basisversion von Wordwall ist kostenlos. In der Basisversion können zwar nur 5 Quizzes erstellt werden, allerdings kann jedes Quiz beliebig intensiv und beliebig oft verändert werden. Wer allerdings vorhat, das Tool intensiver zu nutzen und die erstellten Quizze auch ausdrucken möchte, kann sich um 5 EUR pro Monat die Standardversion von Wordwall zulegen.

Wordwall ist sehr einfach zu bedienen. Wer dennoch an einem Tutorial interessiert ist, wird diesbezüglich auf Youtube fündig.

Viel Spaß beim Ausprobieren von Wordwall wünscht

Thomas Wala

ThingLink

Mit ThingLink lassen sich über eingebettete Links interaktive Bilder und Videos erstellen. Das Tool ist einfach zu bedienen und in seiner Basisversion kostenlos.

LINK: https://thinglink.com/

Nach Registrierung kann es sofort losgehen. Zumeist wird man zunächst ein eigenes Bild hochladen und dieses dann mit animierten Tags, die Links zu verschiedensten Lernressourcen enthalten können, anreichern.

Für die Tags können unterschiedliche Icons verwendet werden. Beim Anklicken eines Tags wird entweder ein kurzer Text eingeblendet oder eine eingebettete Webseite geöffnet. Man kann aber auch Tags erstellen, bei denen nach Anklicken ein Text samt Bildern und/oder Videos eingeblendet wird. Auch eine Audioaufnahme kann dem Tag beigefügt werden. Außerdem kann ein Button integriert werden, bei dessen Betätigung sich eine Internetressource (z.B. Zeitungsbericht, Youtube-Video etc.) in einem neuen Fenster öffnet. Vor allem aber kann das ThingLink über seine Tags als Homebase für Links auf andere Lernressourcen (z.B. Padlet, Quizlet etc.) fungieren.

Einen fertigen ThingLink kann man in der Folge mittels Internet-Link seinen Studierenden verfügbar machen. Ein ThingLink kann später jederzeit weiter bearbeitet werden. Wenn man den Thinglink nicht mehr benötigt, kann man ihn mit einem Klick löschen.

Ein fertiger ThingLink könnte z.B. wie folgt aussehen:

Wenngleich die Bedienung von ThingLink wie bereits eingangs erwähnt sehr einfach ist, finden sich dennoch auf Youtube zahlreiche Videotutorials, in denen die Verwendung des Tools demonstriert wird.

Viel Spaß beim Ausprobieren von ThingLink wünscht

Thomas Wala

Wakelet

Mit Wakelet lassen einfach und kostenlos digitale Lernstrecken aus Texten, Bildern, Videos und Webseiten erstellen. Diese Lernstrecken werden bei Wakelet „Sammlungen“ genannt.

Wakelet Brand - Save, organize, share

LINK: https://wakelet.com/

Nach der kostenlosen Registrierung auf https://wakelet.com kann es auch schon losgehen. Nachdem man eine neue Sammlung angelegt hat, gibt man dieser zunächst einen Namen und fügt eine kurze Beschreibung hinzu. Außerdem können ein Titelbild und ein Hintergrundbild hinzugefügt werden, um der Sammlung ein attraktives Erscheinungsbild zu geben. Dann können der Sammlung verschiedene Materialien hinzugefügt werden. Beispielsweise kann man durch Eingabe einer Webadresse einen Link auf eine Webseite erstellen. Weiters kann man ein Textfeld erstellen und dort eigene Texte eingeben und diese auch formatieren. Möchte man der Sammlung Bilder (z.B. Infografiken etc.) hinzufügen, kann man diese entweder selbst hochladen oder aus der Bibliothek von Unspleash auswählen. Freilich kann man der Sammlung auch PDF-Dokumente anfügen. Durch eine Youtube-Integration kann man direkt in Wakelet nach passenden Youtube-Videos für die Sammlung suchen und diese dann integrieren. Wird man bei Youtube oder einer sonstigen Internetquelle in Sachen Video nicht fündig, kann man mit der Flipgrid-Integration direkt in Wakelet kleine Videotutorials aufnehmen und in der Sammlung verwenden.

Sobald die Sammlung inhaltlich fertig ist, kann man noch zwischen verschiedenen Darstellungsformaten (z.B. Raster-Ansicht, Mood-Board etc.) der Sammlung auswählen.

Die Sammlung kann dann den Studierenden in der Folge über verschiedene Kanäle (z.B. mittels Internetlink, QR-Code, MS Teams etc.) zur Verfügung gestellt werden. Freilich kann man die Sammlung auch als „privat“ einstufen und so ausschließlich selbst nutzen.

Für Wakelet gibt es weiters eine Browser-Erweiterung, mit der man Internetressourcen bookmarken kann, um diese später in eine Sammlung zu integrieren.

Wakelet besticht durch seine Einfachheit, wer sich dennoch ein Tutorial ansehen möchte, wird diesbezüglich auf Youtube sehr rasch fündig.

Abschließend sei noch erwähnt, dass man auf Wakelet auch nach bereits vorhandenen Sammlungen anderer Personen suchen kann und diese ggf. kommentieren oder auch übernehmen kann.

Wakelet ist ein sehr niederschwelliges und dennoch mächtiges Tools, um Lerncontent systematisch zu sammeln und für die Studierenden verfügbar zu machen.

Viel Spaß beim Ausprobieren von Wakelet wünscht

Thomas Wala

Animaker

Mit Animaker lassen sich im Handumdrehen wunderschöne Animationsvideos erstellen.

LINK: https://www.animaker.de/

Nach der Registrierung auf http://www.animaker.de kann man gleich mit der kostenlosen Basisversion von Animaker losstarten und das erste Video erstellen. Dabei wird man zunächst gefragt, ob man ein leeres Projekt erstellen möchte oder ob man mit einer der zahlreichen und in Kategorien (z.B. Intros/Outros, Erklärvideos etc.) gegliederten Vorlagen beginnen will. Außerdem kann man das Videoformat (horizontal, vertikal oder quadratisch) wählen.

Nun kann man Szene für Szene des zu erstellenden Videos produzieren.

Jeder Szene können nun verschiedene Hintergründe, Texte, Personen und Objekte hinzugefügt werden. Die Personen können verschiedene Posten und Gesichtsausdrücke annehmen und über den Bildschirm bewegt werden. Das Erscheinen und Bewegen der Personen und Objekte wird über die Zeitleiste gesteuert.

Es können auch eigene Fotos und Videoaufnahmen hochgeladen und im Projekt verwendet werden.

Weiters können Audioaufnahmen erstellt und dem Animationsvideo in einer eigenen Tonspur beigefügt werden.

Freilich kann dem Video auch eine Hintergrundmusik beigefügt werden. Auch diesbezüglich kann der User aus einer breiten Palette auswählen.

Schließlich kann auch zwischen verschiedenen Übergängen zwischen den einzelnen Szenen gewählt werden.

Das fertige Video kann als mp4-Datei heruntergeladen werden. Auch Teilen via Internet-Link oder über soziale Medien (z.B. Facebook etc.) ist möglich.

Das fertige Video könnte z.B. so aussehen:

Mit der kostenlosen Version von Animaker lassen sich durchaus ansehnliche Videos machen. Wer das Tool intensiver nutzen und möchte, wird wohl früher oder später um ein kostenpflichtiges Upgrade nicht herumkommen.

Animaker ist leicht zu bedienen, einzig die Handhabung der Zeitleiste ist ein wenig gewöhnungsbedürftig.

Animaker selbst stellt auf seinem Youtube-Kanal zahlreiche Videotutorials zur Handhabung des Tools zur Verfügung.

Viel Erfolg und Spaß bei der Filmproduktion mit Animaker wünscht

Thomas Wala

ClassTools

Wer seine Lehrveranstaltungen um niederschwellige Gamification-Elemente anreichern möchte, kann auf ClassTools verwiesen werden.

ClassTools.net Landing Page - Plano ISD eSchool Presents: Techpowers for  Teachers

Mit ClassTools kann man im Handumdrehen verschiedene einfache Lernspiele erstellen und gleich anschließend im Unterricht einsetzen. Um ClassTools zu nutzen ist keine Registrierung erforderlich. Die Basisversion von Classtools ist kostenlos. Die Premiumversion von Classtools um rd. 18 EUR pro Jahr ermöglicht u.a. eine werbefreie Benutzeroberfläche sowie Zugriff auf einige weitere Spiele.

LINK: https://www.classtools.net/

Nachdem man ein Spiel erstellt hat, erhält man einen Link, über den man das Spiel mit anderen teilen kann. Außerdem vergibt man ein Passwort, um das erstellte Spiel zu einem späteren Zeitpunkt bearbeiten und speichern zu können.

Es folgen ein paar Beispiele, was man mit Classtools alles machen kann:

1) Random Name Picker

Mit dem Random Name Picker kann man aus einer Namensliste ein Zufallsrad erzeugen, welches in jedem Durchlauf einen Namen der Liste auswählt. Auf diese Weise kann man beispielsweise jene Studierenden auswählen, die eine Frage beantworten oder ein Beispiel vorrechnen sollen.

LINK: https://www.classtools.net/random-name-picker/63_a322B8

2) Drag-and-Drop-Quizmaker

Auf Basis einer Liste mit Fachbegriffen und entsprechenden Definitionen kann mit dem Drag-and-Drop-Quizmaker eine einfache Zuordnungsaufgabe mit Timer erzeugt werden.

LINK: https://www.classtools.net/dragdrop/202110_7LHcJ5

3) The Vortex

Mit dem Vortex-Game kann man Begriffe klassifizieren, indem man sie jeweils einer von maximal vier Kategorien zuordnet.

LINK: www.classtools.net/vortex/202110-PEb7Em

Das war nur eine kleine Auswahl. Weiters kann man mit Classtools beispielsweise einen animierten Countdown über den Beamer ablaufen lassen, einen oder mehrere Würfel werfen, ein verdecktes Bild schrittweise aufdecken, ein Kreuzworträtsel erstellen u.v.m.

Die Erstellung von Spielen mit ClassTools ist sehr simpel. Wer dennoch eine Anleitung haben möchte, sei auf das Video im nachfolgenden Link verwiesen.

VIDEOTUTORIAL: https://bit.ly/3iTFjVE

Viel Spaß beim Ausprobieren von ClassTools wünscht wie immer

Thomas Wala