Moovly

Mit der Browser-Applikation Moovly lassen sich animierte Erklärvideos erstellen, die man beispielsweise als Teaser für ein neues Stoffgebiet oder als Zusammenfassung eines soeben abgeschlossenen Stoffgebiets verwenden kann.

Die Basisversion von Moovly kann kostenlos verwendet werden, weist aber einige Limitationen (z.B. Länge der Videos, Anzahl der Videos etc.) auf. In der Regel findet man mit der kostenlosen Basisversion das Auslangen.

LINK: https://www.moovly.com/

Weiterlesen »

Mirroring 360

Mitunter hat man als Vortragender auf seinem Smartphone Lernressourcen wie z.B. Notizen,  Videos, Fotos, Podcasts etc. und möchte diese im Hörsaal den Studierenden vorführen. Eine Übertragung der Dateien auf den Hörsaalrechner ist ein wenig umständlich und kostet Zeit. Hier kann die App Mirroring 360 Abhilfe verschaffen.

mirror

Mit der App Mirroring 360 ist es nämlich möglich, die Bildschirminhalte eines Smartphones auf einen PC-Bildschirm zu projizieren. Außerdem können am Handy befindliche Videos oder Podcasts auf den PC gestreamt werden.

Weiterlesen »

Jitsi Meet

Jitsi Meet ist ein kostenloses Tool zum Abhalten von Videokonferenzen. Es eignet sich sehr gut für Online-Besprechungen oder Online-Vorträge im Rahmen kleinerer Lehrveranstaltungen mit bis zu 12 Teilnehmern. Bei mehr als 12 Teilnehmern kann es mitunter zu Übertragungsproblemen kommen, die man ggf. durch einen Verzicht auf die Videofunktion oder eine Reduktion der Videoqualität beheben kann.

jitsi

Eine Besonderheit von Jitsi Meet ist, dass man weder als Veranstalter noch als Teilnehmer eine Software installieren noch einen Benutzeraccount anlegen muss.

LINK: https://jitsi.org/

Weiterlesen »

Anchor

Es gibt verschiedene Wege, wie man als Lektor/in den im Rahmen einer Lehrveranstaltung zu vermittelnden Lehrstoff digital aufbereiten kann. Neben einer Aufbereitung in Form von E-Books oder in Form eines Videos lassen sich manche Inhalte (z.B. Begriffsdefinitionen, Besprechung von Fallstudien, Stoffzusammenfassungen etc.) auch als in Form Podcasts aufbereiten. Studierende können sich die Podcasts in der Folge z.B. unterwegs mit Smartphone und Kopfhörer anhören.

Der einfachste Weg, um schnell und einfach professionelle Podcasts zu erstellen, ist Anchor. Mit dieser kostenlosen Web-Applikation lassen sich unbegrenzt viele Episoden eines Podcasts erstellen.

LINK: https://anchor.fm/

anchor_0

Man kann entweder direkt in Anchor eine Aufnahme erstellen und verwenden oder man importiert eine bereits vorhandene Audio-Datei. Die Aufnahmen können auch von mehreren Personen, die sich an unterschiedlichen Standorten befinden, erstellt werden.  Einmal erstellte Aufnahmen können in der Folge beliebig oft wiederverwendet werden. Die Aufnahmen können bei Bedarf gleich direkt in Anchor geschnitten werden. Aufnahmen können weiters mit Hintergrundmusik untermalt werden. Auch für akustische Übergänge zwischen verschiedenen Teilen einer Episode kann auf eine breite Audio-Bibliothek zurückgegriffen werden. Sprachnachrichten von Zuhörern/innen können gesammelt und später ebenfalls der Episode hinzugefügt werden.

anchor_1

Eine fertige Episode kann noch mit einem Titel, einer Nummer, einem Bild und einer kurzen Beschreibung angereichert werden.

Mit nur einem Klick können fertige Episoden auf Anchor und Spotify veröffentlicht werden. Die entsprechenden Links können kopiert und weitergeleitet werden. Bei Bedarf können weitere Kanäle hinzugefügt werden (z.B. Apple Podcasts etc.). Studierende können eingeladen werden, den Podcast zu abonnieren. Weiters können die produzierten Episoden auch über soziale Medien wie Facebook oder Twitter verbreitet werden. Und schließlich kann man die fertige Aufnahme auch als M4A-Datei downloaden; für eine ggf. erforderliche Konvertierung in eine MP3-Datei oder ein anderes Audio-Format stehen im Internet verschiedene Converter kostenlos zur Verfügung.

anchor_2

Die Performance der einzelnen Episoden kann man sich (ab einer gewissen Anzahl an Downloads) in einem Dashboard anzeigen lassen.

Anchor besticht v.a. durch seine einfache Bedienbarkeit. Alles was es braucht, ist eine kostenlose Registrierung und ein gutes Mikrofon, und schon kann es losgehen!

Videotutorial: https://youtu.be/iRYcydJkUI0

Viel Spaß beim Produzieren und Verbreiten eigener Audio-Podcasts wünscht wie immer

Thomas Wala

Big Blue Button

BigBlueButton ist eine Open-Source-Webkonferenzlösung, die in Lernplattformen wie beispielsweise Moodle integrierbar ist.

LINK: https://bigbluebutton.org/

Der Lektor kann beispielsweise den Lehrstoff anhand einer auf BigBlueButton hochgeladenen Präsentation vortragen. Alternativ kann die Präsentation auch im Wege einer Bildschirmfreigabe durchgeführt werden.

bbbbbbb

Der Lektor kann während seines Vortrages Notizen erstellen und diese anschließend den Studierenden per E-Mail übermitteln. Laufende Fragen der Studierenden kann der Lektor über einen Chat beantworten.

Weiters kann der Lektor auf einem Whiteboard grafische Darstellungen anfertigen und den Entstehungsvorgang dabei verbal erläutern.

Wenn der Lektor überprüfen möchte, ob die Studierenden seine Ausführungen verstanden haben, kann er Multiple-Choice-Fragen stellen, welche die Studierenden über ihre Smartphones beantworten können.

bbb1

Wenn ein Studierender im virtuellen Klassenraum etwas vortragen sollen, kann ihm der Lektor die dafür nötigen Bild- und Tonrechte einräumen. Sollen die Studierenden in Gruppen eine Aufgabenstellung ausarbeiten, kann der Lektor ihnen in BigBlueButton eigene Breakout-Räume einrichten.

VIDEOTUTORIAL: https://youtu.be/Q2tG2SS4gXA

BigBlueButton ermöglicht auch die Aufzeichnung von Webkonferenzen, so dass Studierende, die nicht an der Live-Sitzung teilnehmen konnten, sich diese später ansehen können.

Viel Erfolg beim Abhalten von Webinaren mit BigBlueButton wünscht

Thomas Wala