Notion

Als Vortragender an einer Hochschule ist man stets mit einer großen Fülle an Informationen konfrontiert, die man systematisch dokumentieren, priorisieren, verarbeiten und verteilen muss. Um dies zu bewerkstelligen, greifen nicht wenige auf digitale Produktivitäts- und Kollaborationstools wie Trello, Todoist, OneNote u.v.m. zurück.

Notion ist ein extrem vielseitiges und in seiner Basisversion kostenloses Produktivitätstool, welches sich sehr flexibel an individuelle Bedürfnisse anpassen lässt. Das Tool kann sowohl von einem einzelnen Nutzer für ein professionelles Selbstmanagement eingesetzt werden oder aber die Kollaboration in einem Team maßgeblich unterstützen.

LINK: https://www.notion.so/

Notion Labs, Inc. Logo Vector Download - (.SVG + .PNG) - Logovectordl.Com

Jede neue Notiz besteht bei Notion aus einzelnen Blöcken, die sich mit nur einem Klick als To-Do-Liste, Toggle-Liste, Überschrift, Zitat oder Textblock formatieren lassen. Doch nicht nur Text lässt einer Notiz hinzufügen, sondern auch Links, Bilder, Videos oder Audiofiles können eingebunden werden.

Die einzelnen Notizen können themenabhängig auf Seiten mit beliebig vielen Unterseiten geordnet werden. Jede Seite lässt sich über einen Link oder per Mail mit anderen Nutzern teilen, die je nach Berechtigung Seiteninhalte bearbeiten oder lesen können. Teammitglieder können sich außerdem über eine Kommentarfunktion austauschen.

Eine Besonderheit von Notion ist die Unterstützung diverser Datenbankformate. So können komplexere Informationen beispielsweise zunächst in einer Tabelle strukturiert erfasst und später bei Bedarf in einer Kalenderansicht oder in einem Kanban-Board dargestellt werden.

Für zahlreiche Aufgaben gibt es fertige Vorlagen (z.B. Leseliste, Sitzungsprotokoll, Budget etc.), die der Nutzer mit einem Klick importieren und bei Bedarf entsprechend anpassen kann.

Notion kann entweder direkt im Browser genutzt oder über eine frei downloadbare Desktop- oder Smartphone-App verwendet werden.

Auf Youtube gibt es zahlreiche Videotutorials, in denen die wichtigsten Funktionen von Notion vorgestellt werden und die beim Einstieg in die Arbeit mit diesem mächtigen Tool überaus nützlich sind.

Wer ein leistungsfähiges und flexibel gestaltbares Selbstmanagement-Tool sucht, wird von Notion zweifellos begeistert sein.

Viel Spaß beim Ausprobieren von Notion wünscht wie immer

Thomas Wala

Explee

Explee ist ein Online-Tool, mit dem man auf einfache Art und Weise animierte (Lehr-)Videos erstellen kann.

Explee - Create Animated Videos | Product Hunt

LINK: https://explee.com

Bei Explee startet auf einer leeren Whiteboard-Fläche, auf der man nach und nach jene Szenen entwickelt, aus denen sich fertige Video schließlich zusammensetzen wird.

Jede Szene besteht aus einem Bild oder einem Text, wobei man aber auch mehrere Bilder Texte zu einer Szene gruppieren kann. Die Bilder kann man entweder aus den in Kategorien unterteilten Fundus von Explee entnehmen oder man lädt seine eigenen Bilder hoch und verwendet diese. In Bezug auf die Texte können Schriftgröße, Schriftart und Ausrichtung angepasst werden.

Dem Video kann weiters eine Hintergrundmusik beigefügt werden. Auch diesbezüglich stellt Explee eine große Auswahl zur Verfügung. Die Lautstärke der Musik kann freilich angepasst werden. Außerdem können den einzelnen Szenen bei Bedarf noch verschiedene Soundeffekte (z.B. Glocke, Applaus etc.) beigefügt werden.

Die Spieldauer der Szenen sowie die Dauer der in einer Szene enthaltenen Elemente (z.B. Bild, Text, Soundeffekt etc.) kann in einer Timeline angepasst werden.

Freilich kann man auch die Anordnung der erstellten Szenen mittels Drag and Drop verändern.

Die fertigen Videos kann man in der Voransicht prüfen und schließlich mittels Exportfunktion im MP4-Format herunterladen oder über die Explee-Videoplattform mittels Internet-Link mit anderen Personen (z.B. Studierende, Kollegen/innen etc.) teilen.

Explee ist sehr einfach zu bedienen. Auf Youtube gibt es allerdings zahlreiche kompakte Videotutorials, welche die Verwendung des Tools sehr gut beschreiben.

Explee ist leider nicht kostenlos. Als Hochschullehrer kann man eine Basis-Lizenz um EUR 30 pro Jahr erwerben. Allerdings stehen in dieser Version nicht sämtliche Tools (z.B. Speech to Text etc.) zur Verfügung.

Hier noch ein kleines Beispiel zu einem mittels Explee erstellten Lehrvideo:

Explee kann man 14 Tage lang kostenlos testen, was jedenfalls zu empfehlen ist.

Viel Erfolg mit Explee wünscht,

Thomas Wala

Filmora

Wer als Lektor/in eigene Lehrvideos erstellen möchte, benötigt dazu eine Tool zur Bildschirm- und/oder Webcamaufnahme sowie ein Tool zur Bearbeitung und Produktion der aufgenommenen Videos.

Mit Filmora kann man sowohl Videos erstellen als auch bearbeiten. Wobei die Möglichkeiten zur Videobearbeitung zweifellos im Vordergrund stehen.

Sofern die Videos für ein Filmprojekt nicht direkt in Filmora erstellt wurden, müssen diese in einem ersten Schritt importiert werden. Nachdem man alle Videos für ein Projekt importiert hat, können diese an die gewünschte Position in der Zeitleiste geschoben werden. Dort können die Videos dann bequem getrimmt und geschnitten werden. Für die Gestaltung der Übergänge zwischen den verschiedenen Videos einer Produktion stehen verschiedene Effekte zur Verfügung. Der Ton des Videos kann in eine separate Audiospur gelegt werden und angepasst werden. Bei Bedarf kann jedem Video auch eine Hintergrundmusik beigefügt werden. Neben Videos können auch Hintergrundfarben, Fotos, Texte oder Formen (z.B. Pfeile etc.) auf die die Zeitleiste gelegt werden. Mittels Splitscreen können sogar mehrere Videos und/oder Bilder auch gleichzeitig angezeigt werden. Freilich kann auch die Abspielgeschwindigkeit der verwendeten Videos variiert werden. Fortgeschrittene Videotechniken wie Greenscreen oder Bewegungsverfolgung runden das breite Leistungsspektrum von Filmora ab.

Im Vorschaufenster kann man sich stets den aktuellen Stand des Filmprojekts anzeigen lassen. Ggf. können auch Notizen der Zeitleiste angebracht werden, um nicht auf die zu einem späteren Zeitpunkt noch durchzuführenden Bearbeitungsschritte zu vergessen. Das fertige Video kann dann als Videodatei (z.B. MP4, MOV etc.) produziert oder gleich auf Youtube oder Vimeo hochgeladen werden.

Für Einsteiger gibt es zahlreiche Erklärvideos im Filmora-Youtube-Kanal. Bei Bedarf steht auch ein umfangreiches Handbuch zur Verfügung.

Eine Dauerlizenz kostet einmalig rd. 60 EUR. Damit weist Filmora im Vergleich zu vielen anderen Videobearbeitungstools ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis auf.

Viel Spaß und Erfolg mit Filmora wünscht

Thomas Wala